wemaus

Font Size

Cpanel

Mobilfunkgerät VV-898

Wieder ein kleines Funkgerät, diesmal für den mobilen Einsatz, soll hier etwas näher vorgestellt werde.

Das Gerät, VV-898 aus chinesischer Produktion von der Firma Leixen, mit einer Abmessung von nur 120 x 90 x 40 mm, macht auf den ersten Eindruck aufgrund seiner Größe und der guten Verarbeitung von Gehäuse und Zubehör einen positiven Eindruck und auch der Preis von ca. 100 € inklusiv Programmierkabel spricht für sich.

Als Dual-Bandgerät umfasst es die beiden Amateurfunkbänder 2 m und 70 cm, wobei eine Ausgangsleistung von 4 W (Low) bzw. 10 W (High) angegeben wird, sowie den UKW-Rundfunkbereich und weitere Frequenzen, die aber nur empfangen werden können.

Erste Tests zeigten eine ausreichend gute Modulation und gute Sprachverständlichkeit, die die Arbeit mit diesem kleinen, mobilen Receiver angenehm machen.

 

Vorderansicht VV-898   Links oberhalb des 8-poligen RJ-45-Stecker, für Handmikrofon und zur Programmierung, sind zwei Leuchtdioden, die den Empfangs-/Sendezustand signalisieren. U-förmig um das LCD findet man die Tasten zur Bedienung des Gerätes, die in verschidenen Modi beleuchtet werden können. Die untere Reihe weist neben der Meü-Taste (M) und rechts neben der Ein-/Aus-Taste, drei Tasten zur freien Programmierung von Funktionen auf.
     
Ansicht von hinten   Auf der Rückseite, aus Alu-Spritzguss mit Kühlrippen, befindet sich links neben dem Anschlusskabel ein Stecker zum Anschluss eines Kopfhörers. Rechts die Antennenbuchse für PL-259 Stecker.
     
Handmikrofon   Durch das Tastenfeld des Handmikrofons lässt sich das Gerät bedienen. Dabei kann die Kanalwahl, der A/B-Mode sowie der VFO-Bandwechsel durchgeführt werden. Neben der PTT-Taste befinden sich noch zwei weitere Tasten Up/Down zur Lautstärkeeinstellung rechts am Mikrofon.
     
Anschlusskabel  

 

Über das vorbereitete Anschlusskabel wird der Receiver mit der dazwischen eingebauten Sicherung geschützt.

     
Gerätehalterung  

 

 

Der Haltewinkel lässt durch die beiden Bohrungen seitlich im Winkel, wahlweis auch ein Montage über Kopf zu.

     
Programmieren des VV-898  

Die wesentlichen Einstellungen des Funkgerätes lassen sich über das Menü (M), der Tasten am Gerät und am Mikrofon durchführen. Möchte man jedoch umfangreichere Einstellungen von Parametern und Frequenzen vornehmen, sollte man den bequemeren Weg gehen und sich der Programmiersoftware bedienen.

Das Bild links zeigt den Programmiervorgang im Display an.

 

 

Eine leider nur in englisch erhältliche Bedienungsanleitung, die auch noch in der berichtigten Ausführung vom 9-27-2014 (Internet) einige Fehler enthält, liegt dem Gerät bei. Weiterhin sind nur wenige Abbildungen zur Bedienung und auch keine aussagekräftigen Beispiele, wie z.B. zum Einstellen der Frequenz(en) im Handbuch enthalten. Unter dem oben angeführten Link kann auch die Software, Treiber und eine kleine FAQ gefunden werden, jedoch ebenfalls nur in englisch.

 

Grundsätzliche Einstellungen und Hinweise

Die im Amateurfunkbereich meist nicht gebrauchten Einstellungen der DTMF-Funktionen, sollten als erstes ausgeschaltet werden. Hierzu sind in den Menüs 6, 8, 10 diese Funktionen zu deaktivieren.  Werden die Menüs 8 und 10 deaktiviert, sind auch die Menüs 9 und 11 inaktiv.

Das Menü 31, die PTT-ID, sollte ebenfalls auf "off" stehen.

Die Uhrzeit kann nicht manuell eingestellt werden. Hierzu ist die Programmiersoftware erforderlich.

Radio-Frequenzenzen können ebenfalls nur durch die Software gespeichert werden.

 

Programmierung des Gerätes über die Tastatur

Allgemeines

Menü verlassen (Exit): Taste P1 - P2 - P3 oder Ein-/Aus-Taster drücken, oder 10 Sekunden warten, bis das Gerät automatisch den Menü-Mode verlässt.

VFO-Mode: Keine Kanalnummer in der Anzeige und Mode "B" eingeschaltet.

Auswahl von Menüs oder von Einstellungen in den Menüs: Über das Handmikrofon Ziffern Eingeben oder durch Drücken einer der Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-" zum gewünschten Menü bzw. Einstellung gehen.

 

Frei programmierbare Tasten P1 - P3

Grundsätzlich können die Tasten mit jeweils zwei Funktionen belegt werden, wobei die eine Funktion durch kurzen Tastendruck und die Andere durch einen längeren Tastendruck erreicht wird.

In den Menüs 24 -29, werden die Tasten P1 - P3 mit den benutzerdefinierten Funktionen belegt.

z.B.: Rufton 1750 Hz auf P1 (langer Tastendruck) festlegen

Menü 24: Taste "M" kurz drücken, "2 4" über Handmikrofon Eingeben (Ziffern) oder durch Drücken einer der Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-", dann Taste "M" betätigen und aus den angebotenen Funktionen mit wiederum den Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-" den Rufton "(1750 Hz)" auswählen.

Nach dem Verlassen des Menüs, kann der Rufton ohne die PTT-Taste ausgesendet werden.

 

Kanal mit einer Frequenz (simplex) belegen

Die Programmierung muss im VFO-Mode (s.o.) durchgeführt werden. In bereits programmierten Kanälen kann die Ablagerichtung nachträglich nicht geändert werden.

Im Menü 35 wird die Frequenzablagerichtung bzw. der Simplex-Betrieb eingestellt. Im Menü 5 kann dann die Kanalzuordnung bestimmt werden.

z.B.: 145.550 MHz soll auf Kanal 3 (von 199 Kanälen) gespeichert werden

Frequenz einstellen: "145550" über das Handmikrofon eingeben, dann...

Menü 35: Taste "M" kurz drücken, "3 5" über Handmikrofon Eingeben (Ziffern) oder durch Drücken einer der Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-", dann Taste "M" betätigen und aus den angebotenen Einstellungen mit wiederum den Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-" die Betriebsart "(SING)" auswählen.

Menü 5: "M", "5", "M",  Kanalnummer "0 0 3" auswählen oder eingeben.

Im MR-Mode kann nun die korrekte Eingabe geprüft werden.

 

Frequenzen für den Relaisstellenbetrieb einstellen

Einstellung wie oben im VFO-Modus.

z.B.: Relais DB0TI, 438,950 MHz, Ablage -7,600 MHz auf Kanal 5

Frequenz einstellen: "438950" über das Handmikrofon eingeben, dann...

Menü 34: "M", "3 4", "M", "007600",  die Ablagefrequenz eingeben

Menü 35: "M", "3 5", "M", "(-RPT)", die Ablagerichtung einstellen

ggf. die Ausgangsleistung wählen: Menü 30 --> "M", "3 0", "M", "High" oder "Low" wählen

Menü 5: "M", "5", "M",  Kanalnummer "0 0 5" auswählen oder eingeben.

Im MR-Mode kann nun die korrekte Eingabe geprüft werden.

 

Namen für die Frequenzeinträge vergeben

Damit der Name anstelle der Frequenz angezeigt werden kann, muss im Menü 20 die Einstellung auf "ON" gesetzt werden. Diese Einstellung wirk global auf alle Speicher.

Die weiteren Eingaben werden nun im MR-Mode durchgeführt.

Den zu benennenden Kanal auswählen, dann...

Menü 21: "M", "2 1", "M", "ON" auswählen, damit Alpha-Numerische Zeichen angezeigt werden

Menü 22: "M", "2 2", Taste P2 betätigen, jetzt kann das gewünschte Zeichen mit den Tasten "CHA+/CHA-" oder "VOL+/VOL-"gewählt werden. Ein weiterer Druck auf die Taste P2 bewegt den Cursor um eine Stelle weiter nach rechts, um das nächste Zeichen einzugeben.

Die Taste P3 schließt die Eingabe des Namens ab.

Leider lässt sich der eingegebene Name nicht korrigieren und muss im Fehlerfall komplett neu eingegeben werden.

 

Programmierung des Gerätes mit Hilfe von Software

Die Softwareund Treiber sind nicht im Lieferumfang enthalten, kann aber kostenlos aus dem Internet geladen werden. Unterstützt werden die gängigen Betriebssystemme, wie Windows, Linux und OSX durch eigene Software bzw. durch Chirp-Programmier-Software.

 

USB-Programmierkabel  

 

 

Das USB-Programmierkabel wird an der RJ-45-Buchse angeschlossen.

 

Die Programmierung ist im Wesentlichen selbsterklärend. Etwas lässtig ist die Eingabe der Sendefrequenz "TX Freq." für den Relaisstellenbetrieb. Hier muss ständig diese Frequenz ausgerechnet und dann eingegeben werden, es ist nicht möglich die Ablagerichtung und Frequenz global anzugeben. (Zumindest unter Windows, andere Software für weitere Betriebssysteme konnte noch nicht getestet werden)

Zur Anzeige der Bezeichnungen der einzelnen Kanäle muss die Spalte "Alias Open" in der Kanal-Tabelle (Channel Information) auf "ON" stehen.

Auch ein einfaches Verschieben von Zeilen-Einträgen ist hier nicht wie bei der Chirp-Software möglich.