wemaus

Font Size

Cpanel

RF-Powermeter

In diesem Beitrag wird der Aufbau eines preisgünstigen Leistungsmessgerätes mit Messmodul von SV1AFN gezeigt. Die recht übersichtliche Hardware besteht aus nur drei einzelnen Baugruppen, einem Arduino UNO, einem Farb-LCD und der Messbaugruppe von Makis, SV1AFN,  und ist dadurch schnell aufgebaut.

Der Messbereich erstreckt sich von 1 MHz bis zum 8 GHz-Bereich hinein, bei einer Empfindlichkeit von - 60 dBm ... 0 dBm. Interessant sind auch die Ausgabe-Modi "dBm", "W" und "Peak-Hold" die sich über den Touch-Screen einfach umschalten lassen. In einem weiteren Menü können die Messparameter konfortabel eingestellt werden.

Die hier verwendete Software ist von Dietmar, DL2SBA, entwickelt worden und steht unter RF Powermeter - Firmware 1.9.0 zum Download zur Verfügung. Dort können auch die benötigten Files (HMI und TFT) für das Nextion-Display heruntergeladen werden.

 

 

RF Power Modul   Links ist das RF-Power-Modul (22 x 34,5 mm) von Makis abgebildet. Es basiert auf dem logarithmischen Messwandler AD8318 und einem Analog-Digital-Konverter mit 12 Bit Auflösung (AD7887BRZ).
     
Arduino UNO Board   Die Verdrahtung der drei Module ist auf der Seite von Dietmar übersichtlich dargestellt.
     
Touch-Screen   Das verwendete TFT-LCD Touch Display NX3224T024 hat eine Größe von 2,4" und muss zur Verwendung zuerst noch Programmiert werden.
     
Nextion TFT wird initialisiert   Zur Programmierung des Displays werden die Files aus der NeoNextion Library benötigt. Sie werden mit Hilfe des Nextion Editor auf das Display geladen. Nach der erfolgreichen Programmierung wird dies auf der Anzeige bestätigt.
     
Startbildschirm   Der Startbildschirm ist recht einfach gehalten.
     
Testaufbau des RF-Powermeter   Der Testaufbau ist nun soweit abgeschlossen und das RF-Powermeter kann nun Kalibriert werden.
     
Messsender R&S SMIQ 03B   Zur Kalibrierung, in meinem Fall bis 3,3 GHz, wird der SMIQ 03B von R&S verwendet. Hier nochmals meinen Dank an Klaus, DK8TQ, für seine Unterstützung.

 

Auf der französischen Seite von Marc, F6ITU, wird die Kalibrierung sehr detailiert beschrieben. Leider wird die Seite mit dem Regressions Tool nicht mehr gefunden, so dass mit Google eine Alternative gesucht werden muss.

In meinem Fall habe ich hierzu mit der Tabellenkalkulation Numbers ein Tabellenblatt entwickelt, welches einem die vielen einzelnen Schritte der Umrechnung der Koefizienten abnimmt und die berechneten Werte als Textfile zur Verfügung stellt. Dieses kann dann einfach an die entsprechende Stelle im Arduino-Sketch hinein kopiert werden.

Die zur Kalibrierung erfassten Pegelwerte, zwischen 0 .. -60 dBm in Stufen von 5 dB, werden durch eine polynominale Regression 3. Grades umgesetzt. Die hierbei errechneten vier Koefizienten werden dann, je Messbereich, in einem Array, abgelegt. 

 

Kalibrierdaten im Sketch   So werden die Koefizienten a0 .. a3 im Sketch abgelegt.
     
Array calFreqSteps   Die einzelnen kalibrierten Frequenzbereiche werden auf diese Weise abgelegt. In der Datei data.h wird noch der Eintrag "#define CALFREQ_NUM 22" an die Zahl der Messbereiche angepasst.

 

Kleine Anmerkung zum Speicherbedarf

In den hierzu verwendeten Speicherbereich werden je Messbereich 4 Koefizienten zu je 4 Bytes (float) abgelegt. Daraus ergibt sich der Bedarf von 16 Bytes je Messbereich und entsprechend für 22 Bereiche 352 Bytes.

Dies wird auf der Seite von Marc, F6ITU, anders dargestellt, er geht in seiner Darstellung davon aus, dass je Kalibrierungspunkt (zB. 1 MHz: 0, -5, -10, .. -35, -40, -50, -60 dBm) ein Wert abgelegt wird, also in seinem Fall 11 x 4 = 44 Bytes je Messbereich. Das ist aber nach meiner Meinung nicht korrekt, tatsächlich werden ja nur die berechneten Koefizienten im ROM abgelegt und das sind dann eben nur die 16 Bytes.

 

Erstellen der Daten zur Kalibrierung

Im Menü "Raw Value" können die Rohwerte für die einzelnen Stützpunkte ausgelesen werden, die dann in das Tabellenblatt übernommen werden.

 

Tabellenblatt RawData   So stehen die Rohdaten im Tabellenblatt, hier wird nur ein Ausschnitt gezeigt.
     
Raw Data 1 .. 100 MHz   Hier sind die Rohdaten von 1 MHz bis 100 MHz grafisch dargestellt. Die starke Nichtlinearität im Messbereich 1 und 2 MHz ist gut zu erkennen...
     
Raw Data 1200 ..  3300 MHz   In den höheren Messbereichen (1100 bis 3300 MHz) liegen die Rohdaten sehr linear im Diagramm.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.